ArzneimittelEntzündungshemmungMS

Cortison

Cushing-Syndrom:

  • Stammfettsucht
  • Vollmondgesicht
  • Stiernacken
  • Wassereinlagerungen
  • Steroidakne
  • erhöhtes Cholesterin
  • Bluthochdruck
  • Muskelabbau
  • Osteoporose
  • Wundheilungsstörungen
  • dünne Haut (Pergamenthaut)
  • Zyklusstörungen
  • Potenzstörungen
  • Wachstumsstörungen bei Kindern

Typische Nebenwirkungen bei einer Stoß-Therapie

  • Magenbeschwerden
  • Übelkeit und Erbrechen
  • Unruhe     
  • Schlafstörungen
  • psychische Störungen
  • Schwitzen
  • Herzklopfen
  • Sehstörung
  • Schwindel
  • Kopfschmerzen
  • Unwohlsein
  • Blutzuckeranstieg
  • Unverträglichkeits-Reaktionen
  • Krampfneigung
  • Thrombose-Risiko

Nebenwirkungen von Cortison

Hast du Angst vor der Cortison-Therapie? Hast du Angst vor Nebenwirkungen oder ist es was ganz anderes? 

Es ist wichtig hinter der Therapie zu stehen, die an dir durchgeführt wird. Ob du es zulässt oder nicht, ist deine eigene Entscheidung. Ich finde es sehr wichtig die vielen möglichen Nebenwirkungen von Cortison differenziert zu betrachten. Nämlich die Stoß-Therapie und die Langzeit-Therapie mit Cortison. Ein MS-Schub wird mit einer Stoß-Therapie behandelt, d.h. hochdosiert und über einen Zeitraum von max. 5 Tagen. Bei einer Cortison Stoß-Therapie ist mit anderen Nebenwirkungen zu rechnen, als wenn Cortison dauerhaft genommen wird. Die besonderes gefürchteten Nebenwirkungen der Langzeit-Cortison-Therapie sind bei einer Stoß-Therapie nicht zu erwarten. Die Nebenwirkungen einer Dauertherapie mit Cortison werden oft mit dem Cushing-Syndrom beschrieben: 

Stammfettsucht, Vollmondgesicht, Stiernacken, Wassereinlagerungen, Steroidakne, erhöhtes Cholesterin, Bluthochdruck, Muskelabbau, Osteoporose, Wundheilungsstörungen, dünne Haut (Pergamenthaut), Zyklusstörungen, Potenzstörungen Wachstumsstörungen bei Kindern 

Typische Nebenwirkungen, die bei einer kurzzeitigen Stoß-Therapie mit Cortison zu erwarten sind: Magenbeschwerden mit Übelkeit und Erbrechen, Unruhe, Schlafstörungen, psychische Störungen, Schwitzen, Herzklopfen, Sehstörung, Schwindel, Kopfschmerzen, Unwohlsein, Blutzuckeranstieg, Unverträglichkeitsreaktionen, Krampfneigung, Thrombose-Risiko 

Eine Coritson Stoß-Therapie stoppt bestenfalls den Schub bzw. verringert die Ausprägung des Schubs. Es ist mit einer schnelleren Rückbildung der Symptome zu rechnen. Es kann aber auch sein, dass diese Therapie nicht hilft.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.